paulsmuehlen-quartier

Informationen

Da passiert es!

Das Plangebiet befindet sich im Düsseldorfer Stadtteil Benrath. Erschlossen wird es durch die östlich verlaufende Telleringstraße und die südlich, westlich sowie nördlich verlaufende Paulsmühlenstraße.

Mit dem rechtskräftigen Bebauungsplan Nr. 09/003 sind die planungsrechtlichen Rahmenbedingungen für das Gebiet gesichert. Die Planungsteams mussten bei der Entwurfsausarbeitung das Planungsrecht berücksichtigen und Aussagen über Fassaden, Materialität und Freiraumgestaltung treffen. Dazu hat jedes Team Konzepte für je zwei Teilbereiche mit integrierter Freiraumplanung erarbeitet. Weiterhin hat jedes Team ein Konzept für die zentral gelegene Verkehrsfläche sowie zu den Innenhöfen der jeweiligen Bauflächen erstellt.

Das soll passieren!

Ziel der Mehrfachbeauftragung ist es, Fassaden zu entwickeln, mit Aussagen zur Materialität und den dahinterliegenden Grundrissen.

Neben der Wohnraumvorsorge gemäß dem Handlungskonzept Wohnen der Landeshauptstadt Düsseldorf (insgesamt 40 % der neu geplanten Wohneinheiten im öffentlich geförderten und preisgedämpften Segment) soll in Kombination mit den vorzusehenden Grün- und Freiflächen ein lebendiges, gemischt genutztes Quartier entsteht.

Um die städtebauliche, architektonische und freiraumplanerische Qualität an dem Standort in Düsseldorf-Benrath zu sichern, hat sich der Projektentwickler Bonava in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Düsseldorf dazu entschieden, die einphasige kooperative Mehrfachbeauftragung durchzuführen.

So geht es!

Im Zuge der Mehrfachbeauftragung fand bereits vom 04.05.2020 bis zum 10.05.2020 die Erste Onlinebeteiligung statt. Hier haben Sie Ihre Ideen und Anregungen zu verschiedenen Themen des Verfahrens eingebracht. Diese wurden dokumentiert und den Teams zur Berücksichtigung bei der Bearbeitung der Entwürfe mit auf den Weg gegeben.

Vielen Dank, dass Sie uns im Rahmen der Zweiten Onlinebeteiligung vom 11.06.2020 bis zum 20.06.2020 Ihre Meinung zu den eingereichten Entwürfen mitgeteilt haben.

Das Ergebnis

Das Ergebnis der Jurysitzung stellt sich wie folgt dar: Die Freiraumplanung für das gesamte Quartier soll aus der Hand eines Freiraumplanungsbüros kommen. Dabei haben die konzeptionellen Ansätze für die Freiraumplanung der Teams HGMB Architekten mit LAND Germany sowie Rotterdam Dakowski mit Wündrich Landschaftsarchitekten am meisten überzeugt. Sie werden im Hinblick auf die entstehenden Qualitäten bei der Einarbeitung der Nutzungsanforderung ausgewählt. Für die hochbauliche Planung empfiehlt die Jury, das Quartier aus der Feder mehrerer Architekturbüros zu entwickeln. Das Plangebiet wurde zur Entwicklung einer vielfältigen Fassadengestaltung in mehrere Blöcke unterteilt. Für die Blöcke 1 und 2 wurde das Büro hector3 architekten empfohlen, für den Block 3 das Büro HGMB, für den Block 4a das Büro Rotterdam Dakowski und für den Block 4b das Büro HGMB (siehe Grafik oben).